K. Vonbank
N. Bachl

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Zwei Themenschwerpunkte prägen den 2. Fachtag Leistungsphysiologie, der am 12. Juni 2015 im Casino Baumgarten
in Wien stattfindet:

Der erste Themenblock umfasst den Inhalt: „Das Kind im Sport“ und geht sowohl auf die Frage ein, ab wann mit Sport begonnen werden kann, welche Sportarten für das Kind in welchem Alter auszuwählen sind und wann und welche Leistungstests Sinn machen. Es wird aber auch die Frage behandelt, welche psychophysischen Belastungen auf Kinder einwirken, wenn sie in leistungs- bzw. hochleistungsportliches Training eintreten, was in vielen Sportarten sehr frühzeitig der Fall ist, damit internationale Höchstleistungen erreicht werden können.

Dies ist aber nur die „eine Seite der Medaille“. Die andere Seite stellt die Frage nach dem Karriereende, nach dem, was danach passiert, wenn ein erfolgreicher Sportler die „Showbühne“ verlässt. Welche Probleme treten auf, wie trainiert man richtig ab, welche Schäden (Sportschäden) können nach langjährigem Training mit welchen Konsequenzen auftreten.

Der zweite Themenblock befasst sich mit der Frage nach neuen Aspekten verschiedener Trainingsformen, welche sowohl im Breiten- als auch im Leistungssport angewandt werden. Sind Trainingsformen wie Cross-Fit oder Parcours Modeerscheinungen, oder können sie tatsächlich dazu führen, Kinder und Jugendliche so zu motivieren, dass sie weiterhin, auch lebenslang körperliche Aktivität und Sport betreiben. Darüber hinaus ist auch die Frage wichtig, welche neuartigen Trainingsmethoden im Bereich der Prävention und auch Rehabilitation sinnvoll und zielgerichtet
eingesetzt werden können, wobei zB. das Vibrationstraining bei Osteoporose ein gutes Beispiel dafür ist. In diesem zweiten Themenbereich werden auch leistungs- bzw. regenerativ unterstützende Methoden dargestellt, von denen einige zum Teil bekannt, andere weniger bekannt, vor allem in der Rehabilitation im Leistungssport eingesetzt werden;
auch hier stellt sich die Frage nach Aufwand, Wirksamkeit, Praktikabilität und nach möglicher Dopinggefahr.

Der 2. Fachtag Leistungsphysiologie richtet sich an AllgemeinmedizinerInnen, FachärztInnen für Innere Medizin, ÄrztInnen für Physikalische Medizin und Rehabilitation, SportmedizinerInnen, SportwissenschafterInnen und PhysiotherapeutInnen.

Begleitend zum Kongress wird eine Industrieausstellung stattfinden, bei der Ihnen umfassende Informationen über neueste Entwicklungen, Produkte und Dienstleistungen bereitgestellt werden.

Wir freuen uns auf eine interessante Fortbildungsveranstaltung mit interdisziplinärem Erfahrungsaustausch und anregenden Diskussionen!

Mit kollegialen Grüßen

Dr.in Karin Vonbank
Fachärztin für Innere Medizin,
Fachärztin für Pulmologie,
ÖÄK Diplom Sportmedizin,
MedCLINIC Wien

Univ.-Prof. Dr. Dr. Norbert Bachl
Leitung Abteilung Sport- und Leistungsphysiologie,
Zentrum für Sportwissenschaften und Universitätssport,
Universität Wien,

Wissenschaftliche Leitung